Therapie

Mit Plan zur Genesung 

Entsprechend des in der Diagnose fixierten Therapieplans, werden die einzelnen Schritte der Therapie durch Ihren behandelnden Neurochirurgen eingeleitet und durchgeführt. Dabei überwacht er die Erfolge im Genesungsprozess und passt gegebenenfalls die Therapie entsprechend der aktuellen Entwicklungen an.

 
Immer mit der Intention eine Operation möglichst zu vermeiden, da diese oft sehr belastend ist und substanzielle Folgen haben kann. Sollte dennoch eine Operation unvermeidbar werden, wird diese mit fachlich höchster Kompetenz durch ein Spezialisten-Team unter Leitung Ihres behandelnden Neurochirurgen durchgeführt.

Unser therapeutisches Spektrum ist breit gefächert und umfasst alle Bereiche der ambulanten und stationären Behandlungsmöglichkeiten. Entscheidend ist dabei, dass Sie durch alle Instanzen von ein und demselben Facharzt betreut und behandelt werden. So werden Schnittstellen-Probleme während des gesamten Prozesses komplett vermieden.
 

Je nach Bedarfsfall bestehen folgende Therapieoptionen:

ambulant:

  • Schmerztherapie einschließlich Befüllen von Medikamentenpumpen
  • CT-gestützte periradikuläre und peridurale Therapie (in Kooperation mit der Radiologie im Haus)
  • Facettengelenksinfiltration und –denervation (in Kooperation mit der Radiologie im Haus)
  • Plexus lumbalis Infiltration

stationär:

  • Mikrochirurgische Bandscheibenoperation
  • Künstlicher Bandscheibenersatz
  • perkutane Bandscheibentherapie
  • Dekompressionsoperation bei engem Wirbelkanal
  • Stabilisierung der gesamten Wirbelsäule (HWS, BWS und LWS von ventral und dorsal)
  • Wirbelkörperersatz bei Fraktur oder Tumorbefall
  • Vertebroplastien und Kyphoplastien (Wirbelaufbau mit Kochenzement) bei osteoporotischen Frakturen
  • Reposition und Fixation von Spondylolisthesen (Wirbelgleiten)
  • Operation bei peripheren Nervenengpasssyndromen (z.B. Karpaltunnelsyndrom, Sulcus ulnaris Syndrom)
  • stationäre Schmerztherapie (auch in Zusammenarbeit mit der Schmerzklink im Haus)
  • Funktions-Myelographien mit 3D-CT (in Kooperation mit der Radiologie im Haus)
  • Versorgung des Schädel-Hirn-Traumas (im Notfall)
  • Operation raumfordernder Hirnblutungen (im Notfall)
  • Liquorableitende Eingriffe
  • Implantation von Medikamentenpumpensystemen und -stimulatoren